Beginn der Auslandssendungen von Radio Prag jährt sich zum 79. Mal

01-09-2015

Der 79. Geburtstag von Radio Prag und die Pläne unseres Senders für das nächste, 80. Jubiläumsjahr. Oder aber das Schicksal der tschechischen Bergsteiger, die sich im Juli auf den Weg zum Himalaya-Gipfel Gasherbrum gemacht haben. Zu diesen und weiteren Themenerfahren Sie mehr im folgenden Hörerforum.

Moldau (Foto: Sgbeer, Wikimedia CC BY-SA 3.0)Moldau (Foto: Sgbeer, Wikimedia CC BY-SA 3.0) Willkommen bei Ihrer Sendung von Radio Prag, liebe Hörerinnen und Hörer. Gleich werden wir Sie, wie üblich, auch zu Wort kommen lassen. Zunächst aber wollen wir uns bei denjenigen herzlich bedanken, die uns in den vergangenen Tagen und Wochen einen Brief, eine E-Mail oder einen Empfangsbericht geschickt haben.

Beginnen möchten wir mit unserem Monatsquiz und der Bekanntgabe des Siegers vom August. Ein Geschenk (in Form eines T-Shirts) geht diesmal an Birgit Denker aus Frankfurt am Main. Unsere Frage lautete: Im Böhmerwald entspringt der längste Fluss Tschechiens, wie heißt er? Und die richtige Antwort heißt natürlich: Vltava, auf Deutsch die Moldau. Für diejenigen, die im September am Quiz teilnehmen wollen, haben wir nun wieder eine Frage, diesmal aus dem Literatur-Bereich:

Foto: ČT24Foto: ČT24 Wie heißt das am meisten übersetzte tschechische Buch?

Schicken Sie uns die Antwort an cr@radio.cz.

Dazu noch eine kleine Ergänzung. Wir haben vor einem Monat bekanntgegeben, dass der Preisgewinner vom Juli Michael Lindner aus Halle ist. Natürlich handelte es sich um unseren treuen Hörer Michael Lindner aus Gera. Wir entschuldigen uns für diesen Fehler, der uns unterlaufen ist. Der Preis ist inzwischen bereits an die richtige Adresse in Gera abgeschickt worden.

Allerherzlichste Grüße und Glückwünsche

Foto: Archiv von Werner HoffmannFoto: Archiv von Werner Hoffmann Und nun zu Ihren Zuschriften, liebe Hörerinnen und Hörer. An allererster Stelle möchten wir die E-Mail von Werner Hoffmann aus Güstrow zitieren. Sie ist am Montag bei uns eingegangen:

„Liebes Team von Radio Prag!
Heute, am 31. August 2015, jährt sich zum 79. Mal der offizielle Jahrestag des Beginns der Auslandssendungen von Radio Prag. Aus diesem Anlass möchte ich Ihnen, verbunden mit einem fotografischen Gruß (Internationale Tourismusbörse Berlin März 2015 Messestand Tschechien), meine allerherzlichsten Grüße und Glückwünsche übermitteln. Ich freue mich auch im 80. Jahr auf viele, schöne und interessante Sendungen und Beiträge aus Prag. Dabei wünsche ich Ihnen viel Erfolg bei der Gestaltung der Sendungen.
Ja, und dann gibt es im kommenden Jahr ein besonderes Ereignis: Das 80jährige Jubiläum der Auslandssendungen von Radio Prag. Haben Sie aus diesem Anlass, wie zu vergangenen runden Jubiläen, etwas Besonderes geplant? Wird es einen Wettbewerb für die Hörer geben und beziehen Sie Ihre Hörer in Vorbereitung des 80. Geburtstages mit ein? Wenn ja, dann freue ich mich jetzt schon darauf.“

75. Jahrestag von Radio Prag (Foto: Kristýna Maková, Archiv des Tschechischen Rundfunks - Radio Prag)75. Jahrestag von Radio Prag (Foto: Kristýna Maková, Archiv des Tschechischen Rundfunks - Radio Prag) Zunächst haben Sie einen herzlichen Dank für Ihren Glückwunsch, Herr Hoffmann. Sie haben Recht, eigentlich ist es schon jetzt die höchste Zeit, sich Gedanken über das 80. Jubiläum von Radio Prag zu machen. Und unsere Senderleitung schmiedet auch schon die ersten Pläne, die natürlich noch grobe Umrisse haben. Vielleicht können Sie sich noch an unsere Live-Sendung vor vier Jahren erinnern, die wir aus der Fußgängerzone im Prager Stadtzentrum ausgestrahlt haben. Ein ähnliches Programm ist auch für den 80. Jahrestag geplant. Außerdem wollen wir ein Jubiläumstreffen veranstalten, zu dem wir auch unsere Hörerinnen und Hörer herzlich einladen. Die Feier soll nicht Ende August, sondern noch vor dem Ausbruch der Sommerferien hierzulande stattfinden, das heißt im Juni 2016. Für die Hörerinnen und Hörer bereiten wir auch einen Wettbewerb vor, zu dem ich im Moment aber noch nichts Genaueres verraten kann. Was ich aber bestätigen kann, es wird eine Sonder-QSL-Karte zum 80. Geburtstag von Radio Prag geben.

Hansjörg Biener (Foto: Archiv Asamnet e. V.)Hansjörg Biener (Foto: Archiv Asamnet e. V.) Radio Prag feierte am Montag seinen 79. Geburtstag. Doch ist das Medium heute etwas anderes als es im Jahr 1936 gewesen war. Zum Thema Rundfunksendungen möchten wir auch die folgenden Gedanken von Prof. Dr. Hansjörg Biener zitieren. Er ist ein Redaktionsmitglied der Monatszeitschrift „Radio-Kurier. Weltweit hören“, auf die wir vor den Ferien auch in unseren Sendungen hingewiesen haben:

„Angesichts des sterbenden AM-Rundfunks sind viele klassische Kurzwellenhörer betrübt, weil das Gefühl, akustisch am Pulsschlag der Welt zu sein, verloren geht. Das Fading im Rundfunksignal, das Gefühl, dass so viele Kilometer mithilfe der Ionosphäre überwunden werden mussten, um zu mir zu finden, ist etwas anderes als der Aufruf via Internet. Dabei ist jedenfalls für mich das Internet mehr Lese- als Hörmedium. Ich lese eben schneller als ich höre. Außerdem lässt sich die Website eines Auslandsdienstes schneller durchklicken, wenn man das Interesse an einem Beitrag verliert. Trotz aller Nostalgien für den klassischen Rundfunk versuchen wir beim Radio-Kurier, den Auslandsmedien auch in ihrer neuen Vielfalt von Plattformen Raum zu verschaffen. Dabei wollen wir auch diejenigen deutschsprachigen Auslandsdienste unterstützen, die uns früher über Kurz- und Mittelwelle erreichten und nun im Internet eingeschaltet werden müssen.“

Gasherbrum - Expedition zu Ende

Gasherbrum I (Foto: OLderman, Wikimedia CC BY-SA 3.0)Gasherbrum I (Foto: OLderman, Wikimedia CC BY-SA 3.0) Martina Pohl aus Überlingen bedankt sich für die QSL-Karte und den Notizblock, den wir der Karte beigelegt haben. Außerdem schreibt sie:

„Da ich mir gerne Filme von Expeditionen anschaue, die auf Berge führen, aber auch Bücher lese, die sich mit diesen Themen beschäftigen, habe ich mit Interesse Ihren Beitrag in der Sendereihe ‚Sportreport‘ über die bevorstehende Besteigung des Gasherbrum I über die Südwestwand von zwei Tschechen, verfolgt. Der Hidden-Peak ist übrigens der erste Achttausender, der im Alpenstil bestiegen worden ist. Leider haben bei dieser Sportart schon sehr viele Menschen ihr Leben gelassen. Fast jeder Bergsteiger hat dabei schon einen Kumpel verloren. Aber die Faszination, die von dieser bizarren Bergwelt ausgeht, lässt Bergsteiger einfach nicht los. Es hat sicherlich auch etwas mit Grenzerfahrung zu tun. Es würde mich freuen, wenn Sie wieder einen Beitrag über die beiden Bergsteiger, nach ihrer hoffentlich erfolgreichen Besteigung des Gipfels, bringen würden.“

Tomáš Petreček (Foto: Offizielle Facebook-Seite von Tomáš Petreček)Tomáš Petreček (Foto: Offizielle Facebook-Seite von Tomáš Petreček) Von einer erfolgreichen Besteigung des Gipfels können wir leider nicht berichten. Doch auch das kann schon als Erfolg bezeichnet werden, dass die beiden Bergsteiger, Marek Holeček und Tomáš Petreček, aus der Expedition in Ordnung zurückkehren konnten. Insbesondere angesichts der Aussage von Tomáš Petreček vor dem Aufstieg, nicht der Gipfel, sondern der Weg selbst sei für ihn von Bedeutung. Das Wetter hat die beiden Tschechen daran gehindert, den Gipfel zu erreichen. Sie planten zunächst, sieben Tage dem Aufstieg zu widmen. Schließlich haben die beiden Sportler zwölf Tage an der Bergwand verbracht. Die ersten vier Tage ging alles glatt. Danach wechselte sich aber das Wetter. Die Bergsteiger haben in einer Höhe von über 7300 Meter auf günstigere Bedingungen gewartet, die aber nicht folgten. Im Gegenteil – starker Wind, heftiger Schneefall und Lawinen drängten die beiden Tschechen, sich für einen Abstieg zu entscheiden. Der gefährliche Weg ins Basislager dauerte vier Tage, doch er ist gelungen. Die Verluste, die Tomáš Petreček in einem Expeditionsbericht aus seiner Webseite zusammenzählt: eine Thermoflasche, einige Teile der Bergsteigerausrüstung, ein Zelt sowie fünf bis zehn Kilo Gewichtverlust.

Foto: Stuart Miles, FreeDigitalPhotos.netFoto: Stuart Miles, FreeDigitalPhotos.net Und das war’s für heute. Wir bedanken uns für alle Zuschriften, bitte schreiben Sie uns weiterhin. Unsere Adresse lautet: Radio Prag, Vinohradská 12, 120 99 Prag 2, Tschechische Republik. Mails schicken können Sie uns auch, und zwar an: deutsch@radio.cz. Alles Gute und auf Wiederhören in zwei Wochen!

01-09-2015