Von Rohrpostbriefen, Schweinebraten und Fußballreportagen

28-08-2007

Im heutigen Hörerforum mit Andreas Wiedemann und Lothar Martin geht es um Ihre Urlaubsgrüße, Ihre Post, Schweinebraten und einen Abschied.

Lieber Hörerinnen und Hörer, ich begrüße Sie ganz herzlich zu einer neuen Ausgabe des Hörerforums, Ihrer Sendung bei Radio Prag. Die große Urlaubszeit geht in ganz Europa allmählich dem Ende entgegen. Trotzdem haben wir auch in den letzten Wochen wieder Urlaubsgrüße von Radio-Prag-Hörern erhalten:
Zum Beispiel von: Horst Cersovsky, der eigentlich in Sangerhausen lebt. Er hat seinen Urlaub in Nordirland verbracht:"Es freut mich, dass ich auch hier am Urlaubsort Radio Prag in Deutsch empfangen kann."

Douglas Köhler hat uns aus dem Tessin eine Karte geschickt: "Zum Hören von Radio Prag bin ich leider noch nicht gekommen. Das Kurzwellen-Radio ist aber mit auf der Reise!"

Radio Prag ist offenbar für Viele ein ständiger Reisebegleiter im Urlaub.

Manfred Krause aus Moosburg hat uns in gewissem Sinne einen zeitversetzten Urlaubsgruß aus Tschechien geschickt: "In Ihrem Land verlebte ich eine sehr schöne Urlaubswoche im Böhmerwald! Schöne Landschaft, gutes Essen und nette Menschen. Auch Ihre Sendungen gefallen mir immer sehr gut! Zum Frühstück am Sonntag gehört Radio Prag um 8.30 Uhr dazu."

Empfangsberichte haben wir dieses Mal unter anderem erhalten von: Gerhard Schreier aus Kirchhundem, Dietmar Weigelt aus Nuthetal, Thomas Jeske aus Gelsenkirchen, Waldemar Scheu aus Enzkloesterle, Hans Gosdschan aus Cottbus, Wolfgang Endlicher aus Wien, Sandro Blatter aus der Schweiz.

Wir kommen noch einmal auf unseren vergangenen Wettbewerb zurück. Den zweiten Platz hatte die 8-jährige Mirijam Zilke aus Chemnitz belegt. Sie war in der letzten Woche hier bei uns im Funkhaus. Vielen Dank Mirijam für Deinen Kurzbesuch bei Radio Prag.

Die letzten Wochen standen bei Radio Prag ganz im Zeichen des Umzugs in die neuen Büroräume im Nachbargebäude. Der Umzug ist nun mehr oder weniger abgeschlossen. Engelbert Borkner aus Hildesheim wünscht uns: "Ich hoffe, dass Sie sich in der neuen Umgebung schnell einleben und sauwohl fühlen." Vielen Dank Herr Borkner. Die neuen Büros sind schön und hell und der Weg zum Aufnahmestudio hat sich enorm verkürzt.

Seit einiger Zeit senden wir unsere interne Radio-Prag-Serie, die bei Ihnen liebe Hörerinnern und Hörer scheinbar gut ankommt. So auch bei Fritz Andorf aus Meckenheim: "Die neue Rubrik 'Radio Prag intern' am Donnerstag begrüße ich sehr, lernt man doch die Menschen hinter dem Mikrophon, die man nur dem Namen und der Stimme nach kennt, nun etwas näher kennen. Dieses Mal war es die beliebte Martina Schneibergova, die sich sehr gelungen und mit einer Prise Humor vorstellte. Besonders sympathisch wirkte ihre Ehrlichkeit, denn sie charakterisierte sich als 'von Natur aus faul'. Beim Hören ihrer Programmrubriken hat man allerdings eher den Eindruck einer sehr fleißigen Redakteurin. Auf die weiteren Folgen bin ich gespannt."

Sie dürfen auch gespannt sein. Nachdem es vor zehn Tagen leider wegen eines technischen Problems keine neue Folge von Radio Prag intern gab, wird die Serie am Donnerstag wie gewohnt fortgesetzt.

Fritz Andorf hat noch eine Anmerkung zu einem anderen Beitrag von Radio Prag: "Dass auch die Tschechen immer dicker werden und in Europa schon an dritter Stelle liegen, wundert mich bei den guten böhmischen Knödeln, der Vorliebe für Schweinebraten und Süßspeisen sowie guten Kuchen gar nicht. Nun ja, die Deutschen stehen ja noch vor den Tschechen. Bei uns sind es wohl eher die ungeregelten Mahlzeiten der jungen Leute, die lieber auf Pommes Frites, Chips und Cola ausweichen."

Helmut Matt aus Herbolzheim interessiert sich für Musikautomaten. Da kam der Beitrag von Thomas Kirschner gerade recht: "Unglaublich was Prag noch alles zu bieten hat: David Thomas' Museum der Musikautomaten, das Thomas Kirschner im Kultursalon vom 12. August vorstellte, werde ich mir für das nächste Jahr auf jeden Fall vormerken. Mich faszinieren Musikautomaten schon seit meiner Kindheit und auch hier im Breisgau gibt es eine alte Tradition dieses Handwerks. Ich freue mich schon jetzt auf einen Besuch des Prager Museum. Danke an Thomas Kirschner für die schöne Sendung."

Auch

Engelbert Borkner aus Hildesheim hat sich einen der Beiträge von Radio Prag über das Hochwasser vor fünf Jahren angehört, das nicht nur das Rohrpostsystem gestoppt hat: "Inzwischen ist es schon wieder fünf Jahre her, seitdem die Moldau Teile von Prag überflutet hat. Der Beitrag am 13.8. über den Prager Zoo weckte wieder die Erinnerungen an diese dramatischen Stunden und Tage. Auch hier im deutschen Fernsehen liefen Sendungen über das damalige Elbehochwasser. Eigentlich ist mir erst jetzt der Ernst der Lage voll zu Bewusstsein gekommen. Damals wurde sehr viel darüber berichtet, sogar live, aber es wurde einfach abgehackt und zum nächsten Tagesordnungspunkt übergegangen, jedenfalls von den Nichtbetroffenen."

Bernd Seiser aus Ottenau ist ein Fußballfan und freut sich darüber, dass dieser Sport bei Radio Prag regelmäßig vertreten ist: "Der Fußballbeitrag hat mir sehr gut gefallen. Da können sich viele Kurzwellenstationen, die den Fußball in ihrem Programm schwer vernachlässigen, eine große Scheibe abschneiden. Vielen Dank für die tolle Kurzreportage."

Ulrich Wicke aus Felsberg liebt das gedruckte Wort: "Mit besonderem Interesse höre ich Beiträge zur tschechischen Literatur (bzw. zu deren Vermittlung an deutschsprachige Leser), so auch das heutige Interview mit der Übersetzerin Christa Rothmeier. Angesichts der kargen Entlohnung für die mühsame Arbeit an fremden Texten sind die Übersetzer für mich die eigentlichen Helden der Literatur."

Andreas WiedemannAndreas Wiedemann Frank Unglaube aus Hamburg hat sich wiederum Gedanken, über ein ganz anderes Thema gemacht: "An Beiträgen hat mich dieses Mal besonders der Bericht über die Sterbehilfe interessiert. Und dabei entdecke ich die gleiche Diskussion wie hier bei uns. Ich finde aber, wenn jemand wirklich sooo krank ist und noch selber Herr seiner Sinne ist, sollte er auch selbst entscheiden können, ob er sterben will oder nicht. Die heutige Apparatemedizin sieht einen solchen Fall aber nicht vor. Da wird der Mensch am Leben erhalten, koste es, was es wolle. Diesen Zustand halte ich aber doch für sehr fragwürdig."

Das war es auch schon wieder für heute im Hörerforum. Wenn Sie Fragen, Beschwerden, Wünsche oder Anregungen haben, dann schreiben Sie uns doch an folgende Adresse: Radio Prag, Vinohradska 12, 12099 Praha 2, Tschechische Republik. Sie können uns natürlich auch eine E-Mail schreiben: deutsch@radio.cz. Sowohl dieses Hörerforum als auch alle weiteren Beiträge unserer Sendungen können Sie im Internet nachlesen und auch anhören und zwar unter: www.radio.cz.

Für mich war es heute das letzte Hörerforum. In vierzehn Tagen wird Sie an dieser Stelle ein Kollege oder eine Kollegin aus dem Team von Radio Prag begrüßen, Seien Sie gespannt. Vielen Dank für Ihre zahlreichen Zuschriften im letzten Jahr, in dem ich das Hörerforum betreuen durfte. Machen Sie es gut, auf Wiederhören, Ihr Andreas Wiedemann.

28-08-2007