Kurorte

12-02-2006

In der kalten Jahreszeit können Bäder im warmen Wasser sehr verlockend sein. Im heutigen Sprachkurs laden Sie Jitka Mládková und Katrin Bock zu einem Besuch in Kur- und Thermalbädern ein.

Karlovy Vary / Karlsbad (Foto: Czech Tourism)Karlovy Vary / Karlsbad (Foto: Czech Tourism) Bekannt ist die Tschechische Republik nicht nur für ihr Bier und Prag, sondern auch für ihre lázeňská města - Kurorte. Am bekanntesten sind wohl Karlovy Vary - Karlsbad und Mariánské Lázně - Marienbad sowie Františkovy Lázně - Franzensbad. Bei der Bezeichnung dieser Bäder konnten Sie bereits einen wichtigen Ausdruck bemerken: lázně. Dieses bedeutet im Tschechischen Kurort bzw. Badeanstalt - lázně. Ein Kurort wird auch als lázeňské město - Kurstadt bezeichnet. In einem solchen befinden sich in der Regel lázeňské domy - Kurhäuser für einen lázeňský pobyt - Kuraufenthalt.

Der Namen von Karlovy Vary - Karlsbad leitet sich von den hier vorkommenden heißen Quellen ab- var bedeutet soviel wie Kochen, Sieden. Am bekanntesten ist in Karlovy Vary - Karlsbad wohl das vřídlo - der heiße Sprudel, der in einige Meter Höhe hervorsprudelt. Eine Thermalquelle wird im Tschechischen als termální pramen oder aber als horké vřídlo - heißer Sprudel bezeichnet. Ein Thermalbad ist ein vřídelní lázně oder aber teplé lázně - warmes Bad.

Neben dem Baden dienen die léčivé prameny - Heilquellen auch zum pití - Trinken. Für die pitná kúra - Trinkkur gibt es extra Trinkbecher in Form von Schnabeltassen. Eine Kur wird im Tschechischen allgemein als léčba bezeichnet, abgeleitet vom Verb léčit - heilen.

Aus Karlovy Vary - Karlsbad kommen nicht nur eines der bekanntesten tschechischen minerální vody - Mineralwasser und der bekannte Kräuterlikör Becherovka sondern auch die lázeňské oplatky - Kuroblaten, die zu einem Besuch in einer tschechischen lázeňské město - Kurstadt einfach dazugehören.

12-02-2006