2005 : Supermärkte in Tschechien mit 600.000 Euro an Geldstrafen belegt

19-01-2006

Die Tschechische Landwirtschafts- und Lebensmittelinspektion (SZPI) hat im vergangenen Jahr in 446 Verwaltungsverfahren Geldstrafen in einer Gesamthöhe von 19 Millionen Kronen (ca. 600.000 Euro) an achtzehn Handelsketten verhängt. Die am häufigsten bestrafte Firma war die Gesellschaft Ahold Czech Republic, die Sanktionen in Höhe von fast 7,6 Millionen Kronen zu bezahlen hatte. Ahold betreibt in Tschechien die Supermarktketten Albert und Hypernova. Am häufigsten wurden die Firmen wegen der fehlenden Bezeichnung der Produkte in tschechischer Sprache und wegen des Verkaufs von Produkten mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum bestraft.