Änderung im Lkw-Grenzverkehr führt zu Be- und Entlastungen

15-03-2006

Aufatmen im Umfeld der nordböhmischen Kurstadt Teplice / Teplitz, Katerstimmung nur Dutzende Kilometer weiter nördlich im Grenzort Rumburk / Rumburg. Das sind die ersten Momentaufnahmen der am Mittwoch in Kraft getretenen Veränderungen im Lkw-Grenzverkehr zwischen Böhmen und Sachsen, nach denen der Straßenübergang in Cinovec / Altenberg für Lastkraftwagen nur noch in Richtung Deutschland geöffnet ist. Der Lkw-Verkehr in Richtung Tschechien darf nunmehr nur noch über die Grenzübergänge Schönberg / Vojtanov und Neugersdorf / Rumburk abgewickelt werden. Bei letzterem Übergang hat das heute zu einer Erhöhung des Lkw-Aufkommens um 200 Prozent geführt, teilte der stellvertretende Direktor der Grenzpolizei Usti nad Labem / Aussig, Bohumil Vitner, der Nachrichtenagentur CTK mit.