Agrarhandelsbilanz im Minus

16-02-2020

Der Agraraußenhandel Tschechiens hat 2019 ein hohes Defizit aufgewiesen. Das Außenhandelsbilanzdefizit stieg um 13,2 Prozent auf eine Rekordsumme von 47,2 Milliarden Kronen. Im Jahr 2018 lag das Minus noch bei 40,3 Milliarden Kronen (1,89 Milliarden Euro). Das Landwirtschaftsministeriums hat die Daten auf seiner Webseite veröffentlicht. Das Ministerium verwies gleichzeitig darauf, dass das Defizit langsamer gewachsen sei.

Für das hohe Defizit sorgte vor allem die Einfuhr von Fleisch und Tabakerzatz. Tschechien importiert die Agrarprodukte hauptsächlich aus Deutschland, Polen und den Niederlanden, von den dritten Ländern aus China, den USA und der Türkei. Der tschechische Export richtet sich in die Slowakei, nach Deutschland und Polen.