Apotheker und praktische Ärzte in Alarmbereitschaft

10-01-2006

Die Allgemeine Krankenversicherung (VZP), die größte Versicherungsanstalt im Lande, soll nach Meinung von Gesundheitsminister David Rath so bald wie möglich drei Milliarden Kronen, etwa 100 Millionen Euro erhalten, um die Ärzten und Krankenhäuser rechtzeitig für ihre Leistungen zu bezahlen. Nach den Apothekern haben am Dienstag nun auch praktische Ärzte wegen verspäteter Zahlungen ihre Streikbereitschaft ausgerufen. Damit wollen sie darauf aufmerksam machen, dass sich die Zahlungen seitens der VZP nach der Einführung der Zwangsverwaltung erneut verspätet haben. Die tschechischen Apotheker wollen sich bis Freitag entscheiden, ob und wann sie eventuell zu streiken beginnen und die Apotheken schließen. Bis Donnerstag wollen sie von Gesundheitsminister David Rath oder Premier Jiri Paroubek Auskunft darüber erhalten, ob die seit Januar gültige Senkung des Zuschlags zum Medikamentenpreis um drei Prozent dauerhaft sein soll.