Bücher über Auschwitz-Lüge an tschechischen Schulen aufgetaucht

10-11-2005

Zeitgleich mit einem Prozess gegen den deutschen Rechtsextremisten Ernst Zündel in der Bundesrepublik sind an tschechischen Schulen Bücher antisemitischen Inhalts des 66-Jährigen aufgetaucht. Die pseudowissenschaftlichen Ausführungen in tschechischer Sprache seien von Unbekannten an zahlreiche Lehrer offenbar mit dem Ziel versandt worden, die Leugnung oder Relativierung des Holocaust im Ganzen oder in Teilen (Auschwitz-Lüge) zu propagieren, berichteten Prager Tageszeitungen am Donnerstag. Da in Tschechien das Leugnen des von den deutschen Nationalsozialisten ausgehenden Völkermordes an den Juden strafbar sei, habe die Polizei Ermittlungen eingeleitet. Zündel ist zurzeit vor dem Landgericht Mannheim wegen Volksverhetzung angeklagt. Der Prozess wurde am Dienstag vertagt.