Chinesischer Ministerpräsident Wen Jiabao zu Besuch in Tschechien

08-12-2005

Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao und sein tschechischer Amtskollege Jiri Paroubek haben nach dem Treffen am Donnerstag in Prag die Beziehungen zwischen den beiden Ländern gelobt. Auf der Pressekonferenz wurde die Frage der Menschenrechte in China nicht erwähnt. Paroubek und Wen Jiabao sowie die zuständigen Minister der beiden Länder haben in Prag vierzehn Verträge unterzeichnet, die die Zusammenarbeit zwischen den Regierungen, Ministerien sowie Unternehmen im ökonomischen, politischen und kulturellen Bereich regeln. Am wichtigsten ist offensichtlich das Investitionsschutzabkommen, das in der Nacht zu Donnerstag vom tschechischen Kabinett gebilligt wurde. Premier Paroubek versprach vor dem Treffen mit dem chinesischen Politiker, während der Gespräche auch die Frage der Verletzung der Menschenrechte in China zu erwähnen. Die NGOs hatten wiederholt an tschechische Politiker appelliert, die Frage der Menschenrechte während der Gespräche mit den offiziellen Vertretern Chinas nicht außer Acht zu lassen. Am Freitag wird der chinesische Ministerpräsident mit dem tschechischen Staatsoberhaupt Vaclav Klaus und mit den Vorsitzenden der beiden Parlamentskammern zusammentreffen.