Ehemaliger Verteidigungsminister begrüßt strittigen Vertrag über Panzertransporter

10-06-2006

Der ehemalige Verteidigungsminister und derzeitige tschechische Botschafter in Russland, Miroslav Kostelka, begrüßt den am Freitag unterzeichneten Vertrag mit der österreichischen Firma Steyr über den Ankauf von 200 Panzertransportern für die Tschechische Armee. Das Zustandekommen des bislang teuersten Vertragswerks in der tschechischen Geschichte stellt seiner Meinung nach eine gute Nachricht vor allem für tschechische Soldaten dar.

Der scheidende Verteidigungsminister Karel Kühnl (US-DEU), der das Dokument für die tschechische Seite signierte, wurde dafür von der Demokratischen Bürgerpartei (ODS) scharf kritisiert. Die ODS will es dennoch akzeptieren. Der tschechische Staat hat sich verpflichtet, für die Panzertransporter 23, 6 Milliarden Kronen, das sind rund etwa 836 Millionen Euro, zu bezahlen.