Entführungsfall um Sohn von Babiš: Staatsanwaltschaft sieht keine Straftat bei Polizisten

25-06-2019

Die Staatsanwaltschaft hat im Fall möglicher Freiheitsberaubung des Sohns von Premier Andrej Babiš (Partei Ano) eine Entscheidung getroffen. Demnach haben die Polizisten, die die Ermittlungen dazu zwischenzeitlich eingestellt hatten, keine Straftat begangen. Die Ermittlungen sind mittlerweile von der Polizei aber wieder aufgenommen worden.

Andrej Babiš Junior beschuldigte in einer im November 2018 vom Nachrichtenserver Seznam Zprávy veröffentlichten Reportage die Mitarbeiter seines Vaters, ihn wegen des Falls „Storchennest“ auf der von Russland annektierten Krim festgehalten zu haben. Laut dem Sohn wollte der Premier damit verhindern, dass er zum Subventionsbetrug beim Bau des Luxusressorts „Storchennest“ gegenüber der Polizei aussagt. Premier Babiš leugnete den Vorwurf und behauptete, sein Sohn leide an Schizophrenie und müsse unter Aufsicht sein. Nach der Veröffentlichung der Reportage begann die Polizei, die mutmaßliche Entführung von Andrej Babiš Junior zu überprüfen. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.