EU-Justizbeamte berieten in Prag über die Vernetzung von Strafregistern

28-03-2006

Die Vertreter der Justizministerien aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Spanien und Tschechien berieten am Dienstag in Prag über die Möglichkeit, die Strafregister der einzelnen Staaten zu vernetzen. Das System des Datenaustausches soll den Behörden in jedem Land ermöglichen, einfach und schnell festzustellen, ob die aus einem anderen EU-Land stammende Person in ihrer Heimat eine Eintragung im Strafregister hat. Die Informationen aus den Strafregistern der kooperierenden Länder sollen den Justizbeamten der fünf EU-Staaten bereits bis Mitte dieses Jahres zugänglich sein. Die Justizminister der EU-Länder haben voriges Jahr beschlossen, dass sich schrittweise alle 25 EU-Mitgliedsstaaten dem Projekt anschließen werden, wenn es sich bewähren sollte.