Fernsehrat kritisiert tschechische Reality-Shows

06-04-2006

Der tschechische Rundfunk- und Fernsehrat hat den privaten TV-Sender Nova im Zusammenhang mit der Reality-Show Big Brother zu einer Geldstrafe von 1,5 Millionen Kronen, das sind etwas mehr als 50.000 Euro, verurteilt. Insgesamt belaufen sich die Strafen wegen Big Brother damit bereits auf über 43 Millionen Kronen. Das Gremium stößt sich vor allem an der Verwendung vulgärer Ausdrücke und der Nichteinhaltung von Werbezeiten. Auch der Konkurrenzsender Prima ist mit seiner Reality-Show VyVoleni, zu Deutsch etwa "Die Auserwählten" in die Kritik geraten. Dort prüft der Rundfunk- und Fernsehrat nun eine Geldstrafe wegen häufigen Alkohol- und Nikotinkonsums bzw. wegen der "Präsentation von Nacktheit als Selbstzweck".