Havarie in tschechischem Chemiewerk - Keine Gefährdung für Sachsen

23-05-2006

Nach einer Havarie in einem tschechischen Chemiewerk ist am Dienstagvormittag mit ungiftigen Farbstoffen belastetes Abwasser in die Elbe gelangt. Nach Angaben tschechischer Behörden war das Abwasser vorgeklärt, teilte Sachsens Umweltministerium mit. Ein Fischsterben sei nicht beobachtet worden, hieß es aus Tschechien. Es gebe keine Gefährdung für Sachsen. Die Havarie sei durch einen Blitzeinschlag verursacht worden. Das Werk Spolchemie liegt in der Nähe von Usti nad Labem / Aussig, etwa 70 Elbkilometer von der Grenze zu Sachsen entfernt.