Havel und Walesa fordern Unterstützung von weißrussischer Opposition

17-03-2006

Zwei Tage vor den Präsidentenwahlen in Weißrussland haben die Ex-Präsidenten von Tschechien und Polen, Vaclav Havel und Lech Walesa, die internationale Gemeinschaft zur Unterstützung von Oppositionsführer Alexander Milinkewitsch aufgerufen. Milinkewitsch sollte als demokratischer Vertreter seines Landes akzeptiert werden, schrieben die ehemaligen Staatsoberhäupter in einem Beitrag für die Prager Zeitung «Mlada fronta Dnes» (Freitagausgabe). Darin vergleichen Havel und Walesa die Lage in Weißrussland mit der Situation in der Tschechoslowakei und Polen in den 70er und 80er Jahren und appellieren an die EU, die Bürgergesellschaft in Weißrussland stärker zu unterstützen. Umso schneller werde das undemokratische Regime in Minsk zusammenbrechen, unterstrichen sie.