„Heparin-Mörder“ Zelenka wurde zu lebenslangem Freiheitsentzug verurteilt

21-02-2008

Der so genannte „Heparin-Mörder“ Petr Zelenka wurde am Donnerstag vom Kreisgericht im ostböhmischen Hradec Králové für eine Mordserie im Krankenhaus in Havlíčkův Brod zum lebenslangen Freiheitsentzug verurteilt. Der ehemalige Krankenpfleger hat dem Gericht zufolge sieben Patienten auf der Intensivstation ermordet. Er versuchte zudem zehn weitere Patienten zu töten. Zelenka verabreichte ihnen das Medikament Heparin, das Blutungen und massiven Blutverlust zur Folge hatte. In seiner abschließenden Stellungnahme bereute Zelenka seine Taten. Der Staatsanwältin zufolge war Zelenkas Verhalten aus gesellschaftlicher Sicht höchst gefährlich, weil er die Taten an kranken, wehrlosen Menschen beging, deren Gesundheitszustand er kannte.