Historiker diskutieren in Prag über Entwicklung Europas nach der Schlacht von Austerlitz

28-11-2005

In Prag hat am Montag eine internationale Konferenz über die Folgen der Schlacht von Austerlitz begonnen, die sich am 2. Dezember zum 200. Mal jährt. Napoleon Bonaparte hatte in dieser entscheidenden Schlacht in Südmähren 1805 die vereinten österreichischen und russischen Streitkräfte vernichtend geschlagen. Die Französische Revolution und die Napoleonischen Schlachten haben in Europa einen Modernisierungsschub bewirkt und das Streben nach Nationalstaaten inspiriert, so der Philosoph Petr Horak, einer der Moderatoren der Konferenz mit der zentralen Fragestellung "Welches Europa läutete die Schlacht von Austerlitz ein?" Zum Jahrestag der Schlacht werden am 2. Dezember in Austerlitz / Slavkov selbst an die 4000 Historiker aus über zwanzig Ländern zu einer dreitägigen Konferenz erwartet.