Journalistenverband setzt sich für geschassten Rundfunkmoderator ein

19-05-2006

Die ethische Kommission des Tschechischen Journalistenverbands ist der Meinung, dass der Moderator des öffentlich-rechtlichen Tschechischen Rundfunks, Ales Cibulka, in seiner regelmäßigen publizistischen Sendung die Regeln der journalistischen Ethik nicht verletzt habe. Cibulka musste seine Tätigkeit beim Sender "Praha" beenden, nachdem die ehemalige Mitarbeiterin des Senders Radio Freies Europa, Yvonne Prenosilova, in einer von Cibulka moderierten Sendung den tschechischen Premier Jiri Paroubek kritisiert und mit dem ehemaligen Diktator Benito Mussolino verglichen hatte. Nach Meinung der Rundfunkleitung habe der Moderator damit den ethischen Kodex des Rundfunks verletzt. Die Journalistenkommission betonte jedoch, die Situation vor den Abgeordnetenhauswahlen dürfe auf keinen Fall Einfluss auf die ethischen Kriterien haben, nach denen sich die Journalisten und die ethische Kommission richten.