Jüdischer Gräber in Plzen werden durch Parkhausbau nicht berührt

08-11-2006

Vertreter der jüdischen Gemeinde, der israelischen Firma Plaza und Archäologen trafen sich am Mittwoch in Plzen / Pilsen, um eine Lösung für den Bau eines Parkhauses zu finden. Archäologen hatten im Oktober auf dem Baugrund die Reste eines jüdischen Friedhofs aus dem 15. Jahrhundert entdeckt. Nach der jüdischen Tradition dürfen die Grabstätten nicht aufgelöst oder verlegt werden. Der Rabiner Karol Sidon, der Hauptprojektmanager für den Parkhausbau Abraham Peretz und Projektkoordinator Martin Kodrle einigten sich am Mittwoch darauf, dass die Grabstätten nicht berührt werden und für den Bau des Parkhauses eine neue Lösung gefunden werden soll. Der Streifen, auf dem sich die Gräber befinden ist etwa fünf Meter breit. Das Parkhaus soll entweder fünf Meter entfernt gebaut werden, oder die Gräber werden in den Neubau integriert.