Kabinett wird sich mit der Entschuldung der Krankenhäuser befassen

27-02-2006

Das tschechische Gesundheitsministerium wird verschuldete Uni-Kliniken mit einstweilig 350 Millionen Kronen (ca. 12 Millionen Euro) unterstützen, damit sie beginnen können, ihre Schulden abzutragen. Die Finanzmittel sollen die Krankenhäuser während dieser Woche erhalten. Das sagte Gesundheitsminister David Rath am Montag gegenüber Medien. Rath und Finanzminister Bohuslav Sobotka sind sich darüber einig, dass die Entschuldung der Unikliniken von der Regierung erörtert werden muss. Das tschechische Gesundheitsministerium wird dazu einen Entwurf zur Tilgung der ca. zwei Milliarden Kronen Schulden unterbreiten. Sobotka besteht weiterhin darauf, dass der Gesundheitsminister mindestens die Hälfte der notwendigen Summe aus seinem Ressortbudget schöpfen soll. Minister Rath hatte am Sonntag angekündigt, er habe vor, die Schulden der Universitätskrankenhäuser noch vor den Parlamentswahlen, die im Juni stattfinden werden, zu begleichen. Wegen der hohen Schulden wollen die Lieferanten der drei am meisten verschuldeten Uni-Kliniken keine Medikamente mehr liefern.