Klaus will Abkommen der politischen Parteien

13-10-2006

Präsident Vaclav Klaus setzt darauf, dass die politischen Parteien ein Abkommen schließen, das entweder zur Bildung einer stabilen neuen Regierung oder zu vorzeitigen Neuwahlen führt. Klaus schloss die Ernennung einer Regierung aus, die im Abgeordnetenhaus nur durch den Übertritt von Abgeordneten ins gegnerische Lager die erforderliche Mehrheit von 101 Stimmen erreichen könnte. Das sagte Klaus am Freitag vor Journalisten nach einem einstündigen Gespräch mit den Christdemokraten (KDU-CSL). Wie viele Parteien sich an einer solchen Übereinkunft beteiligen könnten, hänge von den Verhandlungen ab. Der Vorsitzende der Sozialdemokraten, Jiri Paroubek, bezeichnete ein solches Vorgehen als Eingriff in die Verfassung. Paroubek hofft, dass Klaus ihn mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragen wird.