Kommunisten schließen Übergangsregierung ohne CSSD nicht aus

30-10-2006

Fünf Monate nach dem Patt zwischen rechtem und linkem Flügel des Parteienspektrums bei den Parlamentswahlen deuten sich neue Lösungsmöglichkeiten in der Frage der Regierungsbildung an. Kommunisten-Chef Vojtech Filip erklärte erstmals, dass seine Partei gegebenenfalls bereit sei, eine Übergangsregierung auch ohne Unterstützung der Sozialdemokraten auszuhandeln. Bedingung sei, dass ein unabhängiger Fachmann das Kabinett als Premier führen werde, so Filip. Bislang hatten die Kommunisten eine von allen Parteien getragene "Regierung der nationalen Eintracht" präferiert, die das Land zu Neuwahlen führen soll.