Kommunistenführer braucht sich nicht zu entschuldigen

28-02-2007

Der ehemalige Führer der tschechischen Kommunisten, Miroslav Grebenicek, muss sich dem antikommunistischen Aktivisten Jan Sinagl nicht dafür entschuldigen, dass er ihn vor zwei Jahren während einer Kundgebung der Kommunisten am 1. Mai in Prag als einen Primitiven beschimpfte. Dies entschied das Obergericht im mährischen Olomouc / Olmütz, das die ursprüngliche Entscheidung des Landkreisgerichtes in Brno / Brünn geändert hatte. Das Brünner Gericht hatte dem Kommunistenführer angeordnet, dass er sich dem Aktivisten in zwei Tageszeitungen, die in der ganzen Republik erscheinen, entschuldigen muss.