Krejcir wollte CSSD diskreditieren

22-01-2006

Der aus Tschechien geflüchtete Unternehmer Radovan Krejcir hat im tschechischen Kriminellenmilieu einen falschen Wechsel bestellt, um die Tschechische Sozialdemokratische Partei (CSSD) zu diskreditieren. Das sagte der tschechische Innenminister Frantisek Bublan in einer am Sonntag vom privaten TV-Sender Nova ausgestrahlten Debatte. Mit dem Wechsel sollte nachgewiesen werden, dass der Unternehmer der CSSD 60 Millionen Kronen (ca. zwei Millionen Euro) für die Wahlkampagne geliehen hatte. Der Innenminister erklärte im November des vergangenen Jahres, die Polizei verfüge über Informationen darüber, dass es einen solchen Auftrag in der Unterwelt gebe. Krejcir, der sich nach seiner Flucht auf den Seychellen niederließ, wird in Tschechien wegen Unterschlagung und Mordvorbereitung verfolgt.