Kundgebung gegen Sparpolitik im tschechischen Gesundheitswesen

24-02-2006

In Tschechien haben die wochenlangen Proteste gegen die Sparpolitik des neuen Gesundheitsministers David Rath am Freitag mit einer großen Kundgebung einen neuen Höhepunkt erreicht. Rund 8000 Beschäftigte im Gesundheitswesen forderten in Prag den sofortigen Rücktritt des Ressortchefs. Sprecher kritisierten besonders, dass Versicherungen auf Grund einer neuen Verordnung nicht mehr alle Medikamente bezahlen. Des Weiteren bescheinigte man Rath Inkompetenz, weshalb er die Behandlung und Pflege der Patienten gefährde und das tschechische Gesundheitswesen bis in die Zeit vor 1989 zurückwerfe, hieß es. Eine Unterschriftenliste gegen Rath haben schon mehr als 100 000 Menschen unterzeichnet. Ministerpräsident Jiri Paroubek bezeichnete die Demonstration knapp drei Monate vor Parlamentswahlen als Propaganda der Opposition und lehnte eine Entlassung des Ministers ab.