Leiche auf dem Wahlzettel: Streit nach Abstimmung in Tschechien

24-10-2006

Bei den Kommunalwahlen ist am Wochenende ein ehemaliger Vize-Bürgermeister in den Rat der Stadt Havirov gewählt worden, der im September von einem Unternehmer im Streit erschossen worden war. Das teilte das Statistische Amt in Prag mit. Man habe den Ermordeten auf der Kandidatenliste stehen lassen, um "das erst 32 Jahre alte Opfer zu würdigen", erklärte ein Sprecher der nordmährischen Sozialdemokraten. Politische Gegner warfen der Partei hingegen "pietätlosen Stimmenfang" vor. Der Kandidat sei bei der konstituierenden Ratssitzung durch einen Nachrücker zu ersetzen, da er "aus verständlichen Gründen" den Amtseid nicht leisten könne, verfügte das Statistische Amt am Montag.