Lieferungsstopp bei Medikamenten für drei Krankenhäuser

14-02-2006

Der pharmazeutische Großhandel in Tschechien wird ab Mittwoch die Medikamentenlieferungen in drei Krankenhäuser einstellen. Alle anderen medizinischen Einrichtungen erwartet eine Verkürzung ihrer Zahlungsfrist von 90 auf 14 Tage. Die Schulden der drei regionalen Krankenhäuser belaufen sich auf 400 Millionen Kronen (zirka 13,8 Millionen Euro). Sollten diese nicht bald beglichen werden, so würden die Medikamente auch nicht geliefert, sagte der Direktor der Assoziation der Medikamentenlieferanten, Pavel Suchy. Seiner Einschätzung nach haben die meistverschuldeten Krankenhäuser in Tschechien einen Medikamentenvorrat von ein bis zwei Wochen. Gesundheitsminister David Rath bezeichnete diesen Schritt als Erpressung.