Ministerium für Regionalentwicklung verliert Zuständigkeit für EU-Gelder

14-01-2007

Über die Ausschöpfung und Verwendung der Fördergelder der Europäischen Union werden in diesem Jahr in Tschechien erstmals in großem Umfang die Landkreise selbst entscheiden. Bislang war dafür das Ministerium für Regionalentwicklung zuständig. Der neue Ressortchef, der Vorsitzende der Christdemokraten Jiri Cunek, verliert damit erheblich an Einfluss. Mit Blick auf das Finanzvolumen steht das Ministerium für Regionalentwicklung unter allen Ressorts, die EU-Gelder verwalten, darunter etwa die Ministerien für Verkehr, Schulwesen und Umwelt, nun an letzter Stelle. Für die laufende Haushaltsperiode bis 2013 stehen für Tschechien noch rund 25 Milliarden Euro an EU-Geldern bereit.