Neue Maßnahmen zur Borkenkäferbekämpfung

02-04-2019

Das Landwirtschaftsministerium hat neue Maßnahmen zur Borkenkäferbekämpfung vorgestellt. Demzufolge werden ab Mittwoch die Waldflächen Tschechiens in zwei Zonen mit unterschiedlichen Schutzstufen eingeteilt. Die am schlimmsten betroffenen Zonen gibt es in sieben Kreisen im östlichen Teil des Landes. Die Waldbesitzer sollen dort verpflichtet sein, die vom Borkenkäfer befallenen Bäume aktiv auszusuchen und zu fällen. Auf dem gesamten Gebiet Tschechiens ist nun neu möglich, die Holzernte von trockenen Bäumen, die der Schädling bereits verlassen hat, bis Ende 2022 zu verlegen.

Tschechien setzt sich seit mehreren Jahren mit der schlimmsten Borkenkäferkalamität in der Geschichte auseinander. Der Staat investiert in diesem Jahr die Bekämpfung des Waldschädlings insgesamt 1,15 Milliarden Kronen (44 Millionen Euro), das ist das Doppelte gegenüber dem Vorjahr.