Neue slowakische Regierung will in pro-europäischem Kurs fortfahren und Soldaten aus dem Irak abziehen

13-07-2006

Die Slowakei will nach dem Regierungswechsel weiterhin auf eine pro-europäische Außenpolitik und transatlantische Bindungen setzen. Das sagte am Donnerstag der neue slowakische Außenminister Jan Kubis in Prag als Reaktion auf Befürchtungen, nach denen die Regierungsbeteiligung der nationalistischen Partei von Vladimir Meciar sich auf die zukünftige Orientierung des Landes auswirken könne. Kubis kündigte weiter einen Stufen weisen Abzug slowakischer Soldaten aus dem Irak an. Hinsichtlich des Zeitplans werde man sich mit den Verbündeten abstimmen, so Kubis. Tschechiens Außenminister Cyril Svoboda hingegen geht davon aus, dass auch die neue tschechische Regierung an der Stationierung tschechischer Soldaten im Irak festhält. Nach Kubis wird am Samstag der neue slowakische Premierminister Robert Fico zu einem offiziellen Besuch in Prag erwartet.