Neue StVO und Strafpunktsystem führen in Tschechien zu Unfallrückgang

30-07-2006

Die am 1. Juli in Kraft getretene neue Straßenverkehrsordnung und das dabei eingeführte Strafpunktsystem sind die Hauptgründe dafür, dass es im zu Ende gehenden Monat Juli in Tschechien zu weit weniger Unfällen und tragischen Folgeschäden gekommen ist als in einem vorangegangenen Monat. Die in den einzelnen Landkreisen gemachten Erfahrungen besagen, dass die Auto- und Kradfahrer der Einhaltung der Verkehrsvorschriften weit mehr Aufmerksamkeit widmen, als das früher der Fall war. Außerdem verkehren die meisten Fahrzeuge wesentlicher langsamer als bisher. An einem Unfallschwerpunkt der stark befahrenen Autobahn D1, dem gebirgigen Teilstück in der Böhmisch-Mährischen Höhe, ist zum Beispiel die Anzahl der Verkehrsunfälle um die Hälfte gegenüber einem Vergleichsmonat zurückgegangen. Auch in der Hauptstadt Prag war die Unfallzahl rückläufig. Sie lag um 27 Prozent unter der aus dem gleichen Monat des Vorjahres.