Parkanova: Verteidigungsausgaben sollen nicht gesenkt werden

25-01-2007

Die Verteidigungsausgaben im Staatshaushalt sollten in den nächsten Jahren nicht unter die Grenze von 1,55 Prozent des Bruttoinlandsprodukts fallen. Das sagte Verteidigungsministerin Vlasta Parkanova bei einem Treffen mit Mitarbeitern ihrer Behörde. Der Armee stehen in diesem Jahr 54 Milliarden Kronen (etwa 1,9 Milliarden Euro) zur Verfügung. Im letzten Jahr waren es noch 1,7 Milliarden (etwa 61 Millionen Euro) mehr. Der stellvertretende Verteidigungsminister, Martin Bartak, sagte, die derzeitigen Verteidigungsausgaben stellten ein absolutes Minimum dar.