Paroubek: Tschechien soll in die marokkanische Infrastruktur investieren

14-02-2006

In marokkanischen Städten könnten in Zukunft durchaus Straßenbahnen oder U-Bahnwagen aus Tschechien fahren. Das erklärte Premierminister Jiri Paroubek am Dienstag in Rabat nach einem Treffen mit seinem marokkanischen Amtskollegen Driss Jettou. Der Handelsaustausch und der Tourismus zwischen den beiden Staaten sollen sich verbessern, betonten beide Politiker. Paroubek äußerte nach der Unterredung die Möglichkeit, dass in Marokko auch ein gemeinsames Werk zur Herstellung von Straßenbahnen entstehen könnte. Tschechien und Marokko wollen nun die bilateralen Handelsverträge wieder beleben, wie zum Beispiel den Vertrag über den Schutz von Investitionen oder das Abkommen zur Verhinderung der doppelten Besteuerung.