Paroubek und Klaus streiten weiter über Prag-Besuch Putins

08-03-2006

Der innenpolitische Streit zwischen dem tschechischen Premierminister Jiri Paroubek und Staatspräsident Vaclav Klaus um den Prag-Besuch des russischen Präsidenten Vladimir Putin vor einer Woche geht weiter. Paroubek hatte sich zuletzt darüber beschwert, dass die Präsidentenkanzlei ihn über den Verlauf des Besuchs viel zu kurzfristig informiert und ihm zuwenig Zeit für Gespräche mit dem russischen Präsidenten eingeräumt habe. Die Präsidentenkanzlei reagierte darauf am Mittwoch mit dem Hinweis, Paroubek irre sich entweder oder verdrehe bewusst die Tatsachen. Das Programm des Besuchs habe die russische Seite erst kurzfristig bestätigt und den Wunsch nach einem längeren Treffen mit Putin habe Paroubek gegenüber der Präsidentenkanzlei nicht geäußert.