Politische Gefangene diskutierten mit Politikern über die Existenz der Kommunistischen Partei

23-06-2006

Die Existenz der Kommunistischen Partei sei gesetzeswidrig, die Partei solle verboten werden. Dafür plädierten am Freitag Vorstandsvertreter der Konföderation der politischen Gefangenen in Prag. Auf der Insel Zofin hatten sich 500 Opfer der kommunistischen Verfolgung versammelt. Begrüßt wurden die ehemaligen politischen Gefangenen von Politikern verschiedener Parteien. Der bisherige Vorsitzende des Abgeordnetenhauses, Lubomir Zaoralek, wurde dabei für die angebliche Nähe der Sozialdemokraten zu den Kommunisten kritisiert.