Polizei untersucht Betrugsverdacht gegen Premierminister Topolanek

08-09-2006

Aufgrund eines Betrugsverdachts hat die tschechische Polizei in diesen Tagen begonnen, Ermittlungen gegen den neuen Premierminister Mirek Topolanek einzuleiten. Topolanek und seine früheren Kollegen aus der Handelsgesellschaft VAE werden von der Staatsanwaltschaft verdächtigt, vor Jahren einen fragwürdigen Kredit von der Ersten Stadtbank erhalten und damit zweifelhafte Transaktionen durchgeführt zu haben. Topolanek, der die Firma in den 90er Jahren mitgegründet und geleitet hat, steht unter dem Verdacht, durch den Verkauf von Aktienanteilen seine neue Prager Wohnung finanziert zu haben. Topolanek hatte bereits früher abgestritten, dass der Verkauf seiner Anteile in irgendeiner Weise problematisch gewesen sei. Nach Angaben seines Sprechers betrachtet er die jetzigen Ermittlungen als "weiteren politisch motivierten Angriff gegen seine Person".