Polizeipräsident gesteht Fehler bei Ermittlungen im Fall der Krankenhausmorde ein

07-12-2006

Wie der tschechische Polizeipräsident Vladislav Husak am Donnerstag zugegeben hat, hat die Polizei bei den Ermittlungen im Fall des mutmaßlichen siebenfachen Krankenhausmörders von Havlickuv Brod Fehler begangen. So soll die Schwere des Falls unterschätzt worden sein, wodurch Verzögerungen beim Vorgehen entstanden seien. Husak bittet nun die Leitung der zuständigen Polizeistellen in Ostböhmen um eine Stellungnahme bis zum 15. Dezember. Am Freitag war ein ehemaliger Pfleger des Krankenhauses wegen Mordverdachts festgenommen worden. Der 30-jährige Mann gestand darauf, acht Patienten der Klinik mit Hilfe eines Medikaments, das die Blutgerinnung hemmt, getötet zu haben. Weitere neun Patienten habe er zudem versucht, ums Leben zu bringen.