Polizisten sprechen von persönlichem Versagen eines Kollegen bei Mai-Demonstration

09-05-2006

Im Streit um das brutale Vorgehen eines Polizisten gegen die Demonstrantin Katerina Jacques bei einer Anti-Nazi-Kundgebung am 1. Mai haben mehrere Beamte jede Mitschuld von sich gewiesen. Die Polizeiaktion sei insgesamt gut geplant und durchgeführt worden, beim Vorgehen des Kollegen handle es sich um persönliches Versagen eines Einzelnen. Katerina Jacques kandidiert bei den bevorstehenden Parlamentswahlen für die tschechischen Grünen, außerdem ist sie Sektionschefin für Menschenrechtsfragen im Regierungsamt. Bei der Demonstration gegen eine Nazi-Kundgebung war sie von einem Polizisten geschlagen worden, der Vorfall ist auf zahlreichen Videoaufzeichnungen festgehalten.