Polnische Staatsanwälte ermitteln in Tschechien wegen Korruptionsverdacht

19-09-2006

Der ehemalige Verteidigungsminister und zugleich früheres Präsidiumsmitglied des Nationalen Vermögensfonds, Karel Kühnl, behauptet, nicht von etwaigen korrupten Handlungen zu wissen, die die Privatisierung der petrochemischen Holding Unipetrol begleitet haben sollen. Kühnl sagte heute vor einer Gruppe polnischer Staatsanwälte aus, die in Tschechien die Umstände des Verkaufs des genannten Unternehmens an den polnischen Konzern PKN Orlen untersuchen. Die polnischen Justizvertreter ersuchten in diesem Zusammenhang um die Anhörung von insgesamt 18 Personen, darunter auch die ehemaligen Regierungschefs Stanislav Gross, Vladimir Spidla und Jiri Paroubek.