Präsident Klaus: Häufige Ministerwechsel sind kein positives Zeichen

13-11-2005

Der tschechische Staatspräsident Vaclav Klaus hat am Sonntag im Gespräch für den Tschechischen Rundfunk erklärt, dass Tschechien wegen häufiger Personalwechsel in der Regierung zu den weniger stabilen Ländern in Europa zählen könnte. Die Tatsache, dass sich der Regierungschef Minister aussuche, die nach wenigen Monaten wieder abberufen werden müssen, zeuge von falschen Entscheidungen. Der bislang letzte Personalwechsel fand im Landwirtschaftsministerium statt. Petr Zgarba, der wegen einer Affäre mit spekulativem Grundstückverkauf zurücktrat, soll durch den sozialdemokratischen Abgeordneten Jan Mladek abgelöst werden.