Premier Paroubek bietet in Belgrad Vermittlerrolle tschechischer Diplomaten an

13-11-2005

Der tschechische Premier Jiri Paroubek hat während seines Besuchs in Belgrad am Sonntag der serbischen Regierung die Vermittlerdienste tschechischer Diplomaten bei den Verhandlungen über die Zukunft Serbiens und Montenegros angeboten. Paroubek sprach darüber mit dem serbischen Präsidenten Boris Tadic. Tadic sagte, die Rolle Serbiens in der Südprovinz Kosovo sei sehr schwierig. Die eventuelle Unabhängigkeit des Kosovos von Belgrad wäre Tadic zufolge kontraproduktiv. Die serbische Regierung bestehe vor den geplanten Verhandlungen über die Zukunft des Kosovo darauf, dass die Provinz Bestandteil Serbiens bleibe, so Tadic. Der tschechische Premier, der gegenwärtig eine viertätige Reise durch die Länder Ex-Jugoslawiens unternimmt, erklärte am Sonntag, Tschechien werde die Integration Serbiens und Montenegros in euroatlantische und europäische Strukturen unterstützen.