Regierung legt Prioritäten für die Auslandseinsätze der Armee fest

18-04-2016

Die tschechische Armee soll sich bei ihren Einsätzen im Ausland in den kommenden beiden Jahren vor allem auf Afghanistan, Mali und den Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ konzentrieren. Dazu kommt die kollektive Verteidigung im Rahmen der Nato. Darauf hat sich das Regierungskabinett am Montag geeinigt. Dies teilte Verteidigungsminister Martin Stropnický (Partei Ano) über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Für die Auslandseinsätze will das Ministerium rund 2,3 Milliarden Kronen (85 Millionen Euro) ausgeben. Die Pläne muss noch das tschechische Parlament billigen. Die bisherigen Mandate für die Auslandseinsätze laufen Ende dieses Jahres aus.