Regierung plant eine Finanzspritze für die Allgemeine Krankenkasse

11-01-2006

Die Allgemeine Krankenkasse wird bis zum Ende der Woche drei Milliarden Kronen, etwa 103 Millionen Euro, vom Staat bekommen. Damit sollen sich die andauernden Zahlungsverspätungen der Krankenkasse an die Ärzte, die im Moment bis zu zwei Monate betragen, um etwa zehn Tage verkürzen. Darauf einigten sich am Mittwoch Premierminister Jiri Paroubek mit Gesundheitsminister David Rath und Finanzminister Bohuslav Sobotka. Verspätete Zahlungen der Krankenkasse sind der Grund für die Streikdrohungen der tschechischen Allgemeinmediziner und Kinderärzte. Die Zahnärzte bereiten diesbezüglich eine Protestkampagne vor. Das Defizit der Allgemeinen Krankenkasse beträgt zurzeit elf Milliarden Kronen (rund 380 Millionen Euro).