Regierung will Hochwasserfond einrichten

05-04-2006

Zur Ausweitung des Hochwasserschutzes und zum Ankauf von Immobilien, die wiederholt überschwemmt wurden, will die tschechische Regierung einen eigenen Hochwasserfond einrichten. Darüber informierte Premierminister Jiri Paroubek am Mittwoch während seines Besuchs in der besonders betroffenen Region Litomerice/Leitmeritz in Nordböhmen. Das Geld will sich der tschechische Staat von der Europäischen Investitionsbank (EIB) leihen und innerhalb von 20-25 Jahren zurückzahlen. Die Investitionsbank habe bereits ihr Einverständnis erklärt, sagte Paroubek am Mittwoch. Die konservative Opposition warf der Regierung vor, sich durch die Anleihe nur weiter zu verschulden und schlug vor, den Hochwasserfond mit Mitteln aus der Privatisierung der Tschechischen Telekom zu bestücken.