Regierung will Kapazitäten tschechischer Haftanstalten erweitern

20-10-2006

Die Regierung will die Kapazitäten tschechischer Haftanstalten erweitern. Durch den Umbau ehemaliger Militärobjekte könnten mit geringem Kostenaufwand bis zu 1000 neue Plätze entstehen, sagte Justizminister Jiri Pospisil am Freitag. Die Lage in den tschechischen Gefängnissen ist angespannt. Mit gegenwärtig 19.000 Insassen sind die Kapazitäten leicht überschritten. Weitere 5600 Verurteilte haben ihre Haftstrafe nicht angetreten. Das ist die höchste Zahl seit 2002. Das Justizministerium will in solchen Fällen künftig härter vorgehen und plant in diesem Zusammenhang eine Novelle des Strafgesetzes. Wer seine Strafe nicht antritt, dem soll künftig die Möglichkeit einer vorzeitigen Entlassung verwehrt bleiben, hieß es.