REWE-Großeinkauf in Tschechien - Knapp 100 Märkte für 100 Millionen

13-11-2006

Deutschlands zweitgrößter Handelskonzern REWE steigt nach eigenen Angaben mit einem Großeinkauf zum umsatzstärksten Supermarkt-Betreiber in Tschechien auf. Der Kölner Konzern erwirbt für schätzungsweise 100 Millionen Euro von der belgischen Delhaize-Gruppe 96 Supermärkte in Tschechien. Diese Supermärkte wurden bisher unter dem Namen Delvita betrieben und erzielten 2005 mit rund 3800 Beschäftigten 280 Millionen Euro Umsatz, teilte REWE am Montag mit. REWE will den Großteil der Delvita-Märkte in den kommenden zwei Jahren auf Billa umstellen, die Supermarktmarke der REWE im Ausland. Mit über 170 Märkten werde Billa zur Nummer 1 im Supermarkt-Segment Tschechiens, unterstrich der Kölner Konzern. Derzeit verfügt Billa in Tschechien über 80 Supermärkte und rund 2500 Mitarbeiter. Mit dem Großeinkauf im Nachbarland will die REWE den Auslandsanteil am Konzernumsatz weiter steigern, der gegenwärtig bei 32 Prozent liegt.