Roma-Minderheit fordert vom tschechischen Staat erneut Entschädigung

04-03-2007

Vertreter der tschechischen Roma-Minderheit fordern vom tschechischen Staat erneut Entschädigung für die im Zweiten Weltkrieg erlittenen Verfolgungen. Der Staat habe noch nicht alle entschädigt, die darauf einen Anspruch hätten, sagte der Präsident des Komitees für Entschädigung der Opfer des Roma-Holocausts, Cenek Ruzicka, gegenüber der Nachrichtenagentur CTK. Ihre Erklärung haben die Roma-Vertreter an Premier Topolanek und die Parteivorsitzenden sowie den Beirat für Roma-Angelegenheiten der Regierung geschickt. Am Samstag hatten sich zehn Vertreter der Roma-Minderheit in Karlsbad getroffen. Sie kritisierten ebenso, dass die Regierung nicht die erforderlichen Schritte zur Integration der Minderheit unternimmt.