Schauspieler Andy Garcia macht in Karlovy Vary auf die Verletzung der Menschenrechte auf Kuba aufmerksam

01-07-2006

Der US-amerikanische Schauspieler kubanischer Herkunft, Andy Garcia, der am 41. internationalen Filmfestival in der westböhmischen Kurstadt Karlovy Vary / Karlsbad teilnimmt, erklärte am Samstag, einer seiner großen Wünsche sei, dass seine Heimat Kuba frei wird. Seine Liebe zum Land, das er mit fünf Jahren verließ, brachte er als Regisseur in seinem Film "The Lost City" zum Ausdruck, den er zu seiner europäischen Premiere mit nach Karlsbad gebracht hat. Garcia zufolge haben bislang viele Politiker nicht zur Kenntnis genommen, was sich auf Kuba abspielt. Er erinnerte an die Ereignisse von 1968 in der Tschechoslowakei, die seiner Meinung nach von vielen liberalen Politikern genauso ignoriert wurden. Garcia machte auf die Unterdrückung der Menschenrechte auf Kuba aufmerksam. Er sagte, er sei jedoch eher für gewaltlose Änderungen. Andy Garcia wurde bei der Festivaleröffnung am Freitag mit dem Kristallglobus für seinen künstlerischen Beitrag zur Kinematographie ausgezeichnet.