Schneefälle und Wind behindern den Verkehr

27-01-2007

Starke Schneefälle, begleitet von heftigem Wind, haben am Samstag erneut den Verkehr in mehreren Regionen Tschechiens behindert. Wegen Schneeverwehungen mussten einige weniger bedeutende Straßen in Mittelböhmen sowie im Landkreis Usti nad Laben/Aussig und in der Region des Altvatersgebirges gesperrt werden. In der Letzteren mussten in der Nacht zehn Reisende in einem Bus übernachten, der erst am Morgen von der Feuerwehr freigeschaufelt werden konnte. Im Landkreis Südböhmen war die Situation vor allem im Raum des Böhmerwaldes kritisch, wo durch starken Wind einige Straßen kontinuierlich mit bis zu ein Meter hohen Schneeverwehungen bedeckt wurden. Kompliziert war auch die Situation auf Straßen in den Regionen von Cesky Krumlov / Krumau und Prachatice. Die Autobahn D1 in Richtung Prag - Brno / Brünn, auf der es im Laufe des Tages zu einer Massenkarambolagen kam, musste zeitweilig gesperrt werden. Kurz vor 13.00 Uhr sind in der Nähe des südmährischen Vyskov zehn Autos zusammen geprallt. Der Verkehr musste anschließend umgeleitet werden. Nur mit höchster Anstrengung gelingt es in der Region Vysocina ( Böhmisch-Mährische Anhöhe ), die Straßen befahrbar zu halten. Die Verkehrspolizei wurde zu zahlreichen Autounfällen gerufen. In der Nähe von Nova Bites geriet ein Bus ins Schleudern und fuhr über den Straßenrand in einen Graben. Es gab keine Verletzte.