Schulministerin Buzkova plädiert für mehr gymnasiale Bildung in Tschechien

01-02-2006

Bis auf das Doppelte soll dem Wunsch des tschechischen Schulministeriums zufolge bis zum Jahr 2020 der Anteil der Schüler im Lande steigen, die ein vierjähriges Gymnasium mit Abiturabschluss besuchen werden. Die Nachfrage nach einer gymnasialen Schulbildung übersteigt gegenwärtig bei weitem das Angebot. Außerdem würden gerade Gymnasien die zukünftigen Studenten am besten auf ihr Universitätsstudium vorbereiten, erklärte Schulministerin Petra Buzkova am Mittwoch vor Journalisten in Prag. Zur Schaffung neuer Bildungsplätze sollten die Landkreise daher noch in diesem Jahr mit 20 Millionen Kronen (ca. 650.000 Euro) unterstützt werden, ergänzte die Ministerin.